Kleines Review: „Knowing“

15. April 2009

Kino und Co

Meine Erwartungen an den Film waren recht hoch, das muss ich im Vorwege zugeben. Und was soll ich sagen, größtenteils wurden meine Erwartungen erfüllt. Die Story ist spannend und relativ unvorhersehbar, die Darsteller haben eine solide Leistungen geboten, und auch der visuelle Part ist durchaus gelungen. Trotzdem hinterlässt der Film einen faden Beigeschmack. Diesen Beigeschmack hat man dem Ende des Films zu verdanken, denn das Ende passt nun irgendwie so gar nicht zum Rest des Films und wirkt sehr aufgesetzt und ein wenig einfallslos. Da wäre definitiv mehr drin gewesen. Mehr verrate ich nicht, schließlich will ich hier nicht spoilern. Das Ende ist und bleibt eben Geschmackssache.

Fazit: Ein solider Film, der einen recht gut unterhält. Das Problem ist leider das Ende und die Auflösung des Mysteriums um die Zahlen, denn schließlich bleibt das Ende das letzte, was man vom Film sieht und das erste, was einem zum Film einfällt. Das Ende enttäuscht, und das zieht die Wertung dann doch ein wenig nach unten. So gibt es von mir 6/10 Punkten.

Advertisements

Kino-Tipp: „Vorbilder?!“

13. März 2009

Kino und Co

Mittwochabend im Kino geschaut  und nach fast zwei Stunden begeistert wieder verlassen. „Vorbilder?!“ ist bisher die beste Komödie 2009. Was soll ich sagen, ich musste stellenweise weinen, so sehr habe ich gelacht. Die Gags waren großartig und die Story war vor allem zum Ende hin so originell, wie man es nur selten sieht. Für echte Comedy-Fans ein echtes muss. Ohne große Worte gibts 9 von 10 Punkten. Unbedingt angucken!


Kino-Tipp: „Watchmen – Die Wächter“

8. März 2009

Kino und Co

Ich bin eben gerade aus dem Kino zurück und habe mir Watchmen angeguckt. Eins vorweg: Der Film ist nicht unbedingt etwas für sanftere Gemüter. So manche Szene ist nicht von schlechten Eltern, was Brutalität angeht, erkennbar an dem Raunen, das durch den Kinosaal klang. Ansonsten bekommt man einen soliden Kinofilm der etwas anderen Art zu sehen.
Der Anfang des 153 Minuten-Streifens ist zwar etwas zäh, dafür aber sehr informativ. Man erfährt viel über die Watchmen und deren Vorgänger. So findet auch jemand, der die Comics nicht kennt (wie ich), schnell Zugang zu den Helden. Watchmen zeigt, dass ein Heldenfilm nicht immer Mainstream sein muss, er distanziert sich zu Filmen wie z. B. Fantastic Four, und das ist auch gut so.
Die Bilder sind gewaltig, vor allem zum Ende hin. Der technische Part des Films lässt auf Anhieb keine Schwächen erkennen. Vor allem Dr. Manhattan, der ständig leuchtet, sorgt für VFX-technische Leckerbissen (mit Ausnahme der Tatsache, dass er häufig nackt durch die Gegend läuft…).
Es ist ja nun schon etwas spät, deswegen komme ich mal fix zum Fazit: Der Film ist nicht unbedingt etwas für jederman, sei es wegen der Gewalt oder der anfangs recht undruchsichtigen und stellenweise merkwürdigen Story. Es ist kein Mainstream-Film, das war für mich dann doch ein wenig überraschend. Ich fand die Story wohl durchdacht, aufgetretene Unklarheiten wurde im Laufe des Film aufgeklärt. Auch die Schauspieler konnten überzeugen. Lediglich der Anfang war etwas mühsam. Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig, aber im Moment gibts von mir 8,5 von 10 Punkten für diesen tollen Streifen.


Kino-Tipp: „Mord ist mein Geschäft, Liebling“

4. März 2009

Kino und Co

Manchmal bedarf es nicht vieler Worte, um einen Film zu beschreiben. Daher gibt es zu Mord ist mein Geschäft, Liebling diesmal auch kein Review, so wie beim letzten Kino-Tipp. Man sollte sich ein eingenes Bild vom Film machen. Ich habe mich auf jeden Fall köstlich amüsiert, ohne Frage. Christian Tramitz und sein „Schatzerl“ sorgen dafür, dass ich mir einen neuen Klingelton zulege.
Aber genug dem Geschwafel, kommen wir zu meiner persönlichen Bewertung: 8/10 Punkten.

Unbedingt ins Kino und angucken, ich für meinen Teil habe es nicht bereut.

Stay tuned


Kino-Tipp: „Der Ja-Sager“

25. Februar 2009

Kino und Co

Knapp eine Woche ist es nun her, dass ich “ Yes-Man“ („Der Ja-Sager“) im Kino geguckt habe. Um es gleich vorweg zu nehmen: Der Gang ins Kino hat sich gelohnt. Und das trotz hoher Erwartungen meinerseits. Auch in diesem Film kann Jim Carrey mit seiner gewohnt verrückt-schrulligen Art überzeugen, ohne das es albern wird. Sein Rolle hat nämlich auch hier ein paar ernste Aspekte, die er fabelhaft spielt. Jim Carrey, das Allround-Talent. Diesem genialen Schauspieler traue ich jede Rolle zu.

Die Story des Film ist unterhaltsam und wenig vorhersehbar, so wie ich es mag. Zwar habe ich bei „Ace Ventura“ und „Bruce Allmächtig“ noch ein wenig mehr gelacht, aber das hat nicht unbedingt etwas zu sagen, schließlich kann man die Filme nicht direkt miteinander verlgeichen. Die Gags zünden auf jeden Fall, und die gibt es zuhauf. Sei es der leicht bekloppte Chef oder der „Yes-Guru“, der zwar nur einen recht kleinen Auftritt hat, dieser ist dafür umso eindrucksvoller. Die Story und somit auch der gesamte Film wird nicht einmal während der Laufzeit von 104 Minuten auch nur ansatzweise langweilig, hierfür ein großes Lob.

Optisch gibt es auf den ersten Blick überhaupt nichts auszusetzen, wobei ich darauf wohl erst achten werde, wenn ich die DVD habe, die für mich ein Pflichtkauf ist. Wenn im gesamten Film nicht einmal wirklich die Zeit finde, um auf Einzelheiten im Film selbst zu achten (Effekte, Schnitt, etc.), dann ist das ein gutes Zeichen,  der ganze Film ist nämlich mitreissend, und das war bei „Der Ja-Sager“ der Fall.

Negative Punkte fallen mir an dieser Stelle spontan keine ein. Was nicht heißt, dass der Film perfekt ist. 10 Punkte bekommen nur die wenigsten Filme. Und davon ist „Der Ja-Sager“ dann doch ein Stück entfernt, dafür ist er nicht außergewöhnlich genug. Aber nicht jeder Film muss außergewöhnlich sein.

Als Fazit kann man also sagen, dass „Der Ja-Sager“ ein wirklich guter Film ist, wie man ihn eigentlich auch erwartet, wenn Jim Carrey mitspielt. Ich habe mich köstlich amüsiert und herzlich gelacht, auch wenn hier sicherlich keine neuen Dimensionen des Humors geschaffen werden, aber das ist auch nicht nötig. Dafür gibt es von mir 8/10 Punkten. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die DVD-Veröffentlichung.